DE | EN
  • +49 (0) 30 74 74 08 43
  • Kontakt
  • |
  • Versandkosten
  • |
  • Mein Benutzerkonto
  • fb
  • twitter
  • instagram

Barstuff.de Ihr Onlinehändler für Barzubehör seit 2002

inkl. Steuern zzgl. Steuern

PRODUKTPFLEGE- UND REINIGUNGSTIPPS


Wer sich oder andere mit schönem, neuen Barzubehör beglückt, schenkt damit immer auch ein wenig Verantwortung. Bartools werden aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt und bedürfen mal mehr, mal weniger spezieller Pflege. Das zählt im Sinne der Wirtschaftlichkeit vor allem für den professionellen Gebrauch, betrifft jedoch genau so kleinere Betriebe und private Haushalte. Die häufige Verwendung geht dabei automatisch mit einem Anstieg der Reinigungszyklen sowie mehr Verschleiß einher. Wir möchten Ihnen deswegen auf dieser Seite die wichtigsten Grundlagen zur Pflege der gängigsten Materialien auf den Weg geben, damit Sie möglichst lange Freude an Ihren Einkäufen haben!

 

Glas

Zum Einstieg möchten wir uns einem der wichtigsten, aber auch zerbrechlichsten und damit gleichzeitig pflegebedürftigsten Materialien zuwenden: Glas! So gut wie kein gastronomischer Betrieb kommt ohne einen ausreichenden Vorrat an Glaswaren zurecht. Gerade wenn es um das Wirtschaften im gewerblichen Kontext geht, ist ein ausreichendes Gläsersortiment eine Investition, die sich am Ende möglichst rentieren sollte. Das heißt, die Glaspflege sollte im Sinne einer erfolgreichen Geschäftsführung ganz oben auf Ihrer Liste stehen, denn es gilt, den Verschleiß sowie ungewollte Verluste möglichst gering zu halten.

 

Reinigung im Geschirrspüler

Zeit ist Geld – eines der meistdiskutierten Themen ist von daher die Reinigung von Gläsern im Geschirrspüler. Auch, wenn eine Vielzahl der bei uns erhältlichen Gläser grundsätzlich für die maschinelle Reinigung geeignet sind, gibt es dabei trotzdem einiges zu beachten. Nicht nur Glasbruch sollte natürlich tunlichst vermieden werden; auch zerkratzte, blinde oder milchig-trübe Gläser sind Ärgernisse, welchen Sie durch das Einhalten simpler Tipps vorbeugen können.

Geschirrspül- bzw. Regeneriersalz dient der Wasserenthärtung und soll Ablagerungen aus Kalk bzw. Kalkseife vermeiden; Klarspüler verbessert in erster Linie die Trocknung des Geschirrs. Diese essenziellen Zusätze sollten Sie Ihrem Geschirrspüler also stets in ausreichender Menge zur Verfügung stellen – doch damit ist es noch nicht ganz getan. Die meisten Geschirrspüler lassen sich zudem genau auf den Härtegrad Ihres Wassers einstellen, und auch die Zufuhr des Klarspülers lässt sich (meist anhand eines kleinen Rädchens) dosieren. Diese Handgriffe sind wichtige und dennoch gern vergessene Schritte auf dem Weg zu flecken- und schlierenfreien Gläsern.

Die Wahl des passenden Geschirrspülmittels ist ein weiterer wichtiger Faktor – dabei gilt es, die Auswahl möglichst an die Erfordernisse anzupassen.

 

Welche Gläser gehören NICHT in den Geschirrspüler?

– Bei Kristallglas bzw. Bleikristall sind die Lager gespalten – zwar haben viele der Gläser in unserem Sortiment von Herstellerseite grünes Licht für die Reinigung in der Spülmaschine; Reinigungstabs und Spülmaschinensalz können gerade auf Dauer dennoch die Oberfläche eines jeden Glases schädigen. Auch von der Verwendung trockener Staubtücher sollten Sie absehen, da Sie mit diesen leicht Kratzer in die Oberfläche polieren können! Reinigen Sie Ihre guten Kristallgläser im Zweifel und nach Möglichkeit lieber von Hand in warmer Seifenlauge – dabei sollten Sie zudem weiche Schwämme und Tücher zur Hilfe nehmen.

Aufdrucke und Dekore:
Ob es sich um (meist im Siebdruckverfahren) bedruckte oder aber mit feinen Abziehbildern verzierte Gläser handelt: In beiden Fällen ist nach Möglichkeit ebenfalls von einer Reinigung in der Spülmaschine abzusehen! Das alkalische Milieu und die verwendeten Reinigungsmittel können die Verzierungen beschädigen; durch die wiederholte Reinigung in der Spülmaschine riskieren Sie somit auf Dauer ein Verblassen oder gar Ablösen des Drucks! Bedruckte Gläser sollten stattdessen stets in warmem Seifenwasser gereinigt werden, wobei ein möglichst sanfter Schwamm zum Einsatz kommen sollte. Achten Sie im Idealfall auf die Verwendung eines schonenden Reinigungsmittels und lassen Sie die Gläser nie über längere Zeit einweichen!

Lackiertes Glas
Das Lackieren von Gläsern erlaubt besonders schicke Designs mit starken, deckenden Farben – allerdings setzt der Umgang mit diesen Gläsern in der Praxis etwas mehr Umsicht voraus, da die nachträglich aufgetragene Farbschicht leicht beschädigt werden kann. Auch wenn lackierte Gläser von einigen Herstellern für die Reinigung in der Spülmaschine freigegeben sind, würden wir unseren Kunden stets zur schonenden Reinigung von Hand raten. Reibung sowie dem Kontakt mit scharfkantigen Gegenständen sollten Sie dagegen mit allen Mitteln vorbeugen.

 

Temperaturschock / Temperaturwechselbeständigkeit

Wenn Glas einem plötzlichen Temperaturwechsel ausgesetzt wird, bezeichnet man dies auch als Temperaturschock. Die besondere Struktur des Glases kann dabei durch zu schnelles Ausdehnen oder Auseinanderziehen aufgrund starker Hitze bzw. Kälte in Mitleidenschaft gezogen werden. Jede Art von Glas hat ein gewisses Level von Temperaturwechselbeständigkeit; allerdings können abrupte Temperaturwechsel gerade bei häufiger Wiederholung zu Glasbruch führen. Ein Temperaturschock ist auch einer der Hauptgründe für Glasbruch im Geschirrspüler!

Stellen Sie Ihre Gläser von daher niemals in den Ofen, die Mikrowelle, den Tiefkühler etc. – es sei denn, diese sind laut Hersteller für diesen Zweck geeignet! Wir empfehlen zudem, Gläser vor dem Servieren heißer Drinks mit warmem Wasser vorzuwärmen. Andersherum sollten Sie es vermeiden, sehr kaltes Wasser in warme bzw. heiße Gläser zu geben. Auch nach dem Spülen sollten Sie Ihren Gläsern ausreichend Zeit zum Abkühlen geben.

Spezielle Gläser für Heiß- bzw. Kaltgetränke kann man in aller Regel schon daran erkennen, dass diese vergleichsweise dickwandig und stabil designt sind. Eine Auswahl solcher Gläser finden Sie in unserem Shop in der Kategorie Heißgetränkegläser. Dasselbe gilt selbstverständlich auch für Ihren Bedarf an Eisbechern etc.

Ein paar grundsätzliche Anstöße zum Abschluss:
Je niedriger die Temperatur und je kürzer die Spüldauer, desto geringer ist unterm Strich die Gefahr, dass bei der Reinigung im Geschirrspüler etwas zu Schaden kommt. Im wahrsten Sinne ein wichtiger Knackpunkt ist zudem das korrekte Bestücken der Maschine mit Gläsern; diese sollten stabil und für Wasser und Reinigungsmittel rundum gut erreichbar sein. Das Risiko eines Umkippens oder der Reibung an anderen Objekten sollte dagegen minimiert werden, um Kratzer oder Sprünge zu vermeiden. Zudem würden wir dazu raten, die Gläser nach dem Waschgang möglichst schnell aus der Maschine zu nehmen und abzutrocknen oder bei Zeitmangel zumindest die Klappe des Geschirrspülers anzukippen, damit der Dampf abziehen kann – dieser kann sonst auf Dauer die Oberflächen Ihrer Gläser schädigen.

Auch bei der Lagerung von Gläsern sollte auf einen umsichtigen Umgang mit möglichst wenig Glaskontakt geachtet werden. Für die platzsparende Lagerung führen wir in unserem Shop auch einige Serien mit stapelbaren Gläsern; für den Transport und das Spülen größerer Mengen von Gläsern würden wir allen Gastronomen den Einsatz von Gläsertransportkisten und Spülkörben ans Herz legen!

 

Kunststoffe

Hinter den zahlreichen unterschiedlichen Kunststoffen, welche im Bar-Kontext zum Einsatz kommen, verbergen sich jeweils chemische Verbindungen mit ganz eigenen, charakteristischen Eigenschaften. Wir haben im Folgenden die wichtigsten für Sie zusammengestellt:

Silikon
Silikon ist flexibel und weißt zudem eine hohe thermische Beständigkeit von bis zu +180°C auf! Dieses im Bar-Kontext beliebte Material ist daher grundsätzlich für die Reinigung im Geschirrspüler geeignet. Um ein Einziehen in das Silikon zu vermeiden, können Sie hartnäckige Verschmutzungen bspw. durch Fette oder Öle auch zwischendurch mit lauwarmem Wasser abspülen. Verwenden Sie dabei bei Bedarf handelsübliche Seife; auf keinen Fall jedoch chemische Reiniger oder Verdünnungen! Auch wenn das Silikon mit chlorhaltigem oder salzigem Wasser in Kontakt kommt, sollten Sie es anschließend mit etwas klarem Wasser abspülen. Und noch ein wichtiger Tipp für die Praxis: Auch Handcremes und Lotionen können Silikon langfristig schädigen!

Acryl
Acryl tritt in verschiedenen Formen in Erscheinung (z.B. PMMA bzw. Acrylglas); diese zeichnen sich u.a. durch ihre Klarheit sowie die gute Oberflächenhärte aus. Obwohl Acryl teilweise höhere Temperaturen verkraftet, sollte vom Erhitzen über 50°C sowie von Reinigung in der Spülmaschine abgesehen werden. Bei leichten Verschmutzungen ist die schonende Reinigung mit einem feuchten Tuch meist ausreichend; bei stärkeren, insbesondere fettigen Verschmutzungen, sollten Sie jedoch auf jeden Fall ein mildes Reinigungsmittel (ohne Scheuermittel!) verwenden. Achtung: Viele Reinigungsmittel enthalten Benzol, Ethanol, Alkohol, organische Stoffe oder Verdünnungen, die den PMMA-Kunststoff angreifen!

Melamin
Melamin ist hart, stoßfest und säurebeständig. Produkte aus Melamin können in aller Regel bedenkenlos in den Geschirrspüler gegeben werden; dabei sollte allerdings eine Maximaltemperatur von etwa 70°C nicht überschritten werden. Reinigungsmittel auf Zitrusbasis mit niedrigem pH-Wert sind die richtige Wahl; dringend verzichten sollten Sie dagegen auf chlorhaltige Spülmaschinenreiniger oder Zusätze sowie Scheuermittel bzw. -schwämme.

Polycarbonat (PC)
Polycarbonate sind extrem widerstandsfähige – nahezu unzerbrechliche – Kunststoffe. Doch auch derart schlagfeste Materialien haben ihre Achillesferse: Sie sind trotz einer maximalen Gebrauchstemperatur von über 100°C NICHT für das Erhitzen in der Mikrowelle und zudem auch nur bedingt für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet – letzteres lässt das Material mit der Zeit abstumpfen. Wir empfehlen für Polycarbonat die Handreinigung mit einem feuchten Tuch und mildem Spülmittel. Auch hier keine Scheuermittel und harten Schwämme verwenden!

Polyethylen (PE)
Polyethylen zeichnet sich ebenfalls durch seine hohe Schlagzähigkeit aus; obwohl dieser Stoff im Gegensatz zu PC spülmaschinengeeignet ist, erweicht Polyethylen jedoch ab Temperaturen von 80° - 95°C und ist deswegen nicht für die Verwendung bei hohen Temperaturen geeignet. Darüber hinaus reagiert PE (wie übrigens auch Polycarbonat!) empfindlich auf bestimmte Wellenlängen von UV-Licht; ein Übermaß an direkter Sonneneinstrahlung kann diese beiden Materialien daher verspröden und / oder vergilben lassen! Im Bezug auf Schwämme und Reiniger gelten dieselben Regeln wie für PC.

Polypropylen (PP)
Polypropylen ähnelt Polyethylen weitgehend in seinen Eigenschaften; jedoch hat es in den Punkten Härte sowie Wärmebeständigkeit etwas die Nase vorn. Polypropylen ist also ebenfalls sehr schlagfest und sogar in kochendem Wasser ausreichend formbeständig; auch der Reinigung in der Spülmaschine steht deswegen – bei einer empfohlenen Maximaltemperatur von 80°C – nichts im Wege. 

Styrol-Acrylnitril-Copolymer (SAN)
Diese Familie der Copolymere wird aus den zwei Stoffen Styrol und Acrylnitril hergestellt und zeichnet sich durch eine gute Oberflächenhärte und Temperaturwechselbeständigkeit aus. Die Maximaltemperatur von 80°C sollte dabei jedoch nicht überschritten werden. Außerdem ist SAN nur bedingt spülmaschinengeeignet; auch dieser Stoff kann mit der Zeit stumpf werden bzw. Risse entwickeln. Auch hier sollten Sie mit milden Reinigungsmitteln arbeiten!

Vinyl / Soft-PVC / Gummi
Unsere Bar- und Fußmatten sowie einige andere Produkte (darunter z.B. Vinyl-überzogene Shaker oder Speedopener) bestehen aus unterschiedlichen, weichen Kunststoffen. Diese sollten NICHT im Geschirrspüler gereinigt werden, weil sie dort Strukturschäden und Verformungen erleiden können! Stattdessen sollten Sie mildes Spülmittel und eine schonende Handreinigung vorziehen.

 

Spülmittel für Plastik-Barware

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, kommt der Auswahl des richtigen Reinigungsmittels bei Plastik-Bartools besondere Wichtigkeit zu. Möglichst schonende Reiniger können die Lebenserwartung Ihrer Schätze verlängern!

 

Kunststoffe die BPA enthalten

Bisphenol A bzw. BPA ist ein chemischer Stoff, der eine große Rolle in der Herstellung polymerer Kunststoffe (darunter z.B. auch PC und PVC) spielt. In den letzten Jahren stand BPA mehrmals im Zentrum diverser gesundheitstechnischer Untersuchungen, denn die hergestellten Artikel sind häufig für den Kontakt mit Lebensmitteln und Getränken bestimmt und verschiedene Faktoren (z.B. Wärme sowie der Kontakt mit Säuren und / oder Laugen) begünstigen nachweislich die Freisetzung von Bisphenol A aus diesen Produkten.

Im Jahr 2011 wurde die Verwendung zur Herstellung von Babyflaschen verboten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kam 2015 zu der gegenteiligen Einschätzung, dass die BPA-Exposition durch verschiedene Quellen für keine Altersgruppe ein Gesundheitsrisiko darstelle. Auch die Verwendung im (zahn-)medizinischen Bereich wurde von der EU für weitgehend unbedenklich erklärt.

Viele Hersteller verzichten inzwischen trotzdem auf die Verwendung von BPA; entsprechende Optionen finden Sie auch in unserem Shop! BPA-haltige Container etc. sollten dagegen unter Einhaltung gewisser Vorsichtsmaßnahmen (möglichst nicht zu stark erhitzen; gründliches Auswaschen vor der Verwendung) verwendet werden.

 

Kunststoffe mit Aufdrucken

Für Kunststoffe mit Aufdrucken zählt eine Kombination der Pflegehinweise für bedruckte Gläser und Plastik-Barware – milde Reinigungsmittel, kein langes Einweichen und eine schonende Handreinigung sind das A und O für lange Freude an bedruckten Plastikbechern und -gläsern!

 

Metall

Stahl
Stahl ist einer der gängigsten Industrie-Werkstoffe und besteht größtenteils aus Eisen (>50%). Nicht-beschichtete Stahl-Bartools sind zwar spülmaschinengeeignet; die maschinelle Reinigung sowie die all zu unachtsame Benutzung können jedoch zu Kratzern und Abnutzungserscheinungen führen. Der vorsichtige Umgang und die schonende Reinigung sind deshalb das Wichtigste bei der Pflege von Stahl-Produkten; wir empfehlen nach Möglichkeit die Reinigung in warmem Seifenwasser mit weichen Tüchern und Schwämmen.

Stahl gebläut (Schwarz- / Blaublech)
Gebläuter bzw. zunderbeschichteter Stahl ist bei sachgerechter Pflege zwar tendenziell langlebig sowie bedingt säurebeständig; allerdings gilt es dringend die Beschichtung nicht zu beschädigen sowie thermische Schocks zu vermeiden, weswegen eine Reinigung im Geschirrspüler grundsätzlich nicht in Frage kommt!

Edelstahl (z.B. Chromstahl, Chromnickelstahl ..)
Als Edelstahl dürfen nur legierte sowie unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad bezeichnet werden; diese zeichnen sich in der Folge durch ihre gute chemische Beständigkeit – unter anderem gegen Korrosion – aus. Bei Kontakt mit Salzen oder Säuren leidet die Korrosionsbeständigkeit jedoch. Zudem kann es durch Überhitzung zu (unschädlichen) Verfärbungen kommen, und auch Edelstahl-Bartools sollten keinen thermischen Schocks ausgesetzt werden! Die Reinigung im Geschirrspüler stellt hingegen kein Problem dar; bei der Handreinigung sollte im Übrigen niemals mit Stahlwolle gearbeitet werden.

Metalle mit Beschichtung
Auch wenn die Beschichtung perfekt auf den Stahl o.Ä. aufgebracht wird, muss sie in der Theorie weiterhin als separater Teil betrachtet werden. Daher ist beim Umgang mit beschichteten Bartools besondere Vorsicht geboten, um die Oberfläche nicht zu beschädigen oder gar abzukratzen. Eine Reinigung im Geschirrspüler kommt für diese Produkte nicht in Frage – dasselbe gilt übrigens für lackierte Stahl-Barware! Stattdessen sollten Sie auch hier stets mit Seifenwasser und sanften Reinigungsmitteln arbeiten.

Chrom (Beschichtung)
Chrom ist ein unedles Metall, welches bei Bartools meist als Beschichtung zum Einsatz kommt. Es ist nicht säurebeständig und Beschädigungen begünstigen seine Oxidation. Daher sind Chrom-Bartools nicht spülmaschinengeeignet und sollten ausschließlich von Hand und ohne Scheuermittel gesäubert werden!

Versilberte Bartools
Auch mit Silber beschichtete Bartools sollten stets von Hand gewaschen werden. Dabei gelten beinahe dieselben Regeln: Scheuermittel und harte Schwämme sind tabu, da sie die Beschichtung beschädigen können. Unsere Empfehlung ist zudem, warmes, jedoch kein zu heißes Wasser zu verwenden; zu hohe Temperaturen können eine etwaige Oberflächenbehandlung beschädigen!

Aluminium
Aluminium – ob in Reinform oder als Beschichtung – ist als langlebiges Material bekannt. Dennoch eignen sich Produkte aus bzw. mit Aluminium NICHT für die Reinigung im Geschirrspüler! Dabei kann es nämlich zu Verfärbungen durch Reinigungsmittel kommen. Um die Oxidationsschicht nicht zu zerstören, sollten Sie bei der Reinigung von Aluminium-Bartools mit Nylonschwämmen und milden Spülmitteln arbeiten. Aluminium ist zudem salzbeständiger als Edelstahl, jedoch nur bedingt säurebeständig!

 

Ein paar Worte zum Thema „rostfrei“

Der Begriff „rostfrei“ ist zugegebenermaßen etwas irreführend; er wird für besonders korrosions- und säurebeständige Stahlsorten verwendet, was allerdings nicht bedeutet, dass diese unter keinen Umständen rosten können! Übermäßiger Kontakt mit Säure beispielsweise kann auch bei entsprechend deklarierten Produkten zu Roststellen führen. Bei normaler Luftfeuchtigkeit und guter Pflege weisen sie jedoch eine stark erhöhte Beständigkeit auf. Besonders wichtig ist es dabei, Ihre Bartools nach der Reinigung gut abzutrocknen und trocken zu lagern!

 

Naturstoffe

Holz
In erster Linie möchten wir betonen, dass sich Holz: als natürliches Material von Fall zu Fall stark in seinem Aussehen unterscheidet und darüber hinaus verschiedenen Oberflächenbehandlungen (lackiert, geölt, naturbelassen...) unterzogen wird. Holz ist grundsätzlich NICHT für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet; Holz-Bartools sollten nach der schonenden, idealerweise umgehenden Handreinigung gut abgetrocknet und anschließend trocken gelagert werden. Lassen Sie Holz-Bartools zudem nie über zu lange Zeit in Wasser stehen! Nicht-lackierte Bartools haben dieselbe Achillesverse wie bspw. Schneidebretter aus Holz; Flüssigkeiten können einziehen und damit farbliche sowie geschmackliche Spuren hinterlassen! Bedenken Sie dies stets bei der Auswahl Ihrer Bartools.

Kork (Ausgießer, Stopfen)
Kork ist besonders bekannt für seine Verwendung als Flaschenkorken; im Bar-Kontext kommt es z.B. als Stopfen für Dash Bottles zum Einsatz. Für Kork gelten ähnliche Vorsichtsmaßnahmen wie für Holz: So sollte Kork möglichst bald nach der Verwendung schonend gereinigt (feuchtes Tuch und / oder warmes Wasser; keine aggressiven Spülmittel) und abgetrocknet werden. Ein längeres Einweichen ist dagegen zu vermeiden! Zudem ist Kork ein poröses Material und kann mit der Zeit bröckeln, weswegen hier noch mehr Umsicht geboten ist als bei Holz-Bartools. Eine Reinigung im Geschirrspüler kommt auch hier keinesfalls in Frage.

Baumwolle
Mit Baumwolle sollten Sie ja bereits bestens vertraut sein – je nach Zusammensetzung / Kombination mit anderen Materialien können Sie Baumwoll-Artikel in aller Regel unter Beachtung der üblichen Pflegehinweise (Temperatur, Trocknerbeständigkeit etc.) in der Waschmaschine waschen. Hartnäckige Spuren in Handtüchern oder Berufsbekleidung können Sie im Notfall mit den üblichen Hausmitteln wie Gallseife, Waschbenzin etc. zu Leibe rücken – achten Sie dabei jedoch unbedingt auf die gute Verträglichkeit und lassen Sie stets Vorsicht walten!

Damit wären wir am Ende unserer Liste angekommen. Falls Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen benötigen sollten, kontaktieren Sie uns gern per E-Mail oder telefonisch!